Wir alle waren schon mal auf der Suche nach leckeren Rezepten im Internet unterwegs, doch sicherlich hat kaum jemand dabei Facebook in die Suche einbezogen. Dies wird sich nach diesem Interview ändern. Wir von Feel Veggie haben  Lisa, der Gründerin der Facebook-Seite „Vegetarische Rezepte„, 3 Fragen gestellt. Wer wissen möchte, wie man es schafft 14 000 Menschen für vegetarische Rezepte zu begeistern und wie viel Zeit die Pflege einer erfolgreichen Facebook-Rezeptseite in Anspruch nimmt, der sollte hier weiterlesen.

1. Du hast eine Facebook-Seite mit über 14 000 Fans, wie schafft man das und wie kamst du auf die Idee eine Facebook-Seite für vegetarische Rezepte zu starten?

Also zuerst mal möchte ich an dieser Stelle sagen, dass 14.000 Likes einfach unglaublich toll ist. Manchmal kann ich es selbst kaum glauben, dass so vielen Menschen „Vegetarische Rezepte“ gefällt. Als ich Vegetarier wurde (das war im September 2010) habe ich auf Facebook nach Rezeptseiten gesucht aber auf Anhieb nichts gefunden, dass mir gefallen hat. Da hatte ich ziemlich spontan die Idee selbst eine Seite zu erstellen. Am Anfang waren es ziemlich simple Rezepte ohne Fotos… Dann haben sich mir 2 Freundinnen angeschlossen, die schon etwas mehr Erfahrung mit vegetarischer und auch mit veganer Ernährung hatten. Ohne die beiden wäre „Vegetarische Rezepte“ auch nicht geworden, was es heute ist! Heute machen wir die Facebookseite nur noch zu zweit.

Weitere Punkte, die den Leuten gefallen, sind glaube ich zum einen, dass wir grundsätzlich nur Rezepte posten. Auf vielen Seiten findet man ja neben Rezepten auch noch Beiträge zu Tierschutz und aktuellen Lebensmittelskandalen, schlimme Fotos und so weiter…Dadurch fällt dieser Belehrungs- und Überzeugungsfaktor weg, der ja ziemlich viele Omnivoren erstmal abschreckt und viele auch trotzig macht. Zum anderen versuchen wir wirklich jede Frage zu beantworten und auch auf die betreffende Person einzugehen und zu helfen.

Dazu kommt noch, dass die meisten Rezepte einfach zuzubereiten sind. Und wir versuchen auch relativ regelmäßig neue Rezepte zu veröffentlichen.

2. Hast du ein Lieblingsrezept? Wenn ja, welches?

Ich esse leider total gern ungesundes Zeug. 😀 Daher sind meine 2 Lieblingsrezepte selbstgemachte Veggie-Burger und Spaghetti Carbonara (vegan). Das Rezept für die Burger geht super einfach, schnell und man braucht nur wenige Zutaten. Die Rezepte für die Mayo und den Ketchup stammen von meiner Freundin.

IMG_20130227_123450Für die Burger:

  • 200g weichen Tofu (aber keinen Seidentofu)
  • 1 Zwiebel
  • 4 EL Sojasoße
  • 1 frische Knoblauchzehe oder einen TL Knoblauchpulver
  • etwas Mehl
  • Sonnenblumenöl

Die Zwiebel sehr fein würfeln. Den Tofu in einer Rührschüssel mit einer Gabel gut zerdrücken und dann mit der Zwiebel, dem Knoblauch (entweder den Knoblauch sehr fein würfeln oder noch besser pressen) und der Sojasoße vermengen. Dann einen Schuss Öl dazu geben und die Masse mit den Händen durchkneten. Nun nach und nach etwas Mehl zugeben, bis eine teigige Konsistent entsteht. Die Hände mit etwas kaltem Wasser anfeuchten und Bratlinge formen. In einer vorgeheizten, beschichteten Pfanne von beiden Seiten goldbraun anbraten. Burgerbrötchen aufschneiden, kurz toasten und belegen.

Für den Belag:

  • Romanasalatherzen
  • Tomaten
  • Gemüsezwiebel
  • Wilmersburger in Scheiben z.B. Würzig oder Classic
  • Gurke
  • Krautsalat usw.

Wer die Mayo oder den Ketchup selbst machen möchte:

Vegane Mayonnaise

  • 150ml Sojamilch
  • 1 TL Senf
  • 1-2 TL Essig
  • 1/2 TL Salz
  • 250ml Pflanzenöl (Rapsöl)

Man gibt einfach alle Zutaten in ein hohes Rührgefäß, stellt den Stabmixer hinein und püriert auf höchster Stufe und geht langsam mit dem Mixer von unten nach oben, bis eine feste Mayonnaise entsteht. Sollte sie nicht fest werden, klappt es meistens mit etwas mehr Öl. Falls auch das nicht hilft, kann man sich mit der Zugabe von Johannisbrotkernmehl behelfen.

Tomatenketchup

  • 1 kg Tomaten
  • 1 l passierte oder stückige Tomaten
  • 4 Zwiebeln
  • 2 St. Ingwer, daumengroße Stücke
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 TL Koriandersamen
  • 2 TL Fenchelsamen
  • 2 Nelken
  • 250 ml Rotweinessig
  • 1-2 Chilischote/n
  • 100 g braunen Zucker
  • 1 Bund Basilikum

Zwiebeln würfeln und in einer Pfanne etwa 15 Min. dünsten, bis sie süß sind. Fenchelsamen, Koriandersamen und Nelken im Mörser zerstoßen. Ingwer, Knoblauch und Chili in Scheiben schneiden (wird später alles püriert, daher ist es egal ob grob oder fein) zu den Zwiebeln in die Pfanne geben.
Gewürze ebenfalls dazugeben und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Tomaten vierteln und fein gehackte Basilikumstiele dazu. Passierte Tomaten zusammen mit Essig und Zucker hinzufügen; auf mittlerer Flamme für ca. 35-40 Min. köcheln lassen, bis alles glänzend ist. Pfanne vom Feuer nehmen und die gehackten Basilikumblätter hineingeben. Zubereitung im Mixer pürieren und durch ein Sieb streichen.
Fertigen Ketchup in sterilisierte Flaschen oder Gläser abfüllen.

Heiß in vorbereitete Gläser füllen und sofort verschließen. Die Haltbarkeit beträgt ca. 1 Monat. Durch Sterilisieren bei 80° C 25 Minuten lang hält das Ketchup mindestens 1 Jahr.

Guten Appetit!

3. Wie viel Zeit investiert du in deine Facebook-Seite und das Erstellen von Rezepten und was ist die positivste bzw. negativste Erfahrung, die du mit deinem Engagement sammeln konntest?

fröhliche kuh - Kopie (2)Da wir ja zu zweit sind und wir es uns super aufteilen, klappt es zeitlich sehr gut. Es ist schon eine gewisse Arbeit, aber ich bin Studentin und kann mir meine Zeit frei einteilen und habe ja viel Spaß daran. Ich bin schon jeden Tag mehrmals auf Vegetarische Rezepte online und schau z.B. die Kommentare durch und beantworte Fragen usw. Die Gerichte zu fotografieren und einzustellen geht eigentlich recht schnell. Für den Blog schaue ich auch, dass ich regelmäßig neue Rezepte einstelle.

Ganz glücklich bin ich immer, wenn Leute uns schreiben, dass sie durch uns gemerkt haben, wie einfach und lecker es ist, sich vegetarisch/vegan zu ernähren und es ihnen jetzt gelingt auf Fleisch zu verzichten. Und natürlich freu ich mich über jedes einzelne Lob und Gefällt mir. 😀 Man bekommt schon sehr viel Freundlichkeit zurück.

Negativ fällt mir auf, dass manche die Seite nur besuchen, um etwas schlecht zu machen. Viele Fleischesser meinen, es uns mitteilen zu müssen, dass sie Fleisch essen. Warum auch immer. Über sowas ärgere ich mich aber mittlerweile nicht mehr. Wenn ich für jedes „da fehlt ein Schnitzel/Steak/Fleisch“ einen Euro hätte, wäre ich wohl reich. Sowas und unsachliche Kritik oder Beleidigungen löschen wir sofort und kommentarlos.
Ab und zu ärgere ich mich noch darüber, wenn manche Leute es mit einer gewissen Selbstverständlichkeit annehmen, dass wir die Seite betreiben und uns extrem wegen Kleinigkeiten kritisieren. Einmal hat sich eine Dame bitter darüber beklagt, dass ja die Kalorienangaben bei den Rezepten fehlen, da musste ich allerdings eher lachen. 😀

Vielen Dank für das Interview!

Wer also Lust hat quasi täglich neue Rezeptideen für vegetarische und vegane Gerichte zu erhalten, der sollte die Facebook-Seite „Vegetarische Rezepte“ liken. Für jeden neuen Vegetarier oder Veganer gehört diese Facebook-Seite zur Grundausrüstung. Das Tolle an der Seite ist, dass man die Rezepte sehr einfach nachkochen kann und „Vegetarische Rezepte“ gänzlich ohne „Moralkeule“ auskommt. Wir von Feel Veggie können die Gerichte aus eigener Erfahrung wärmstens empfehlen und wünschen euch viel Spaß beim Stöbern der Facebook-Seite.