Dieses saftige Banana-Caramel-Bread in veganer Rezeptur verwöhnt die Sinne mit einer saftigen Konsistenz und einem sinnlichen Karamellaroma. Für ein traditionell amerikanisches Finish lässt sich dieser beliebte Klassiker, der in Form eines Kuchens daherkommt, mit einer Kugel Vanille- oder Walnusseis als Dessert servieren.

Wer den Mix aus süß und fruchtig liebt, kann dazu alternativ ein erfrischendes Zitronensorbet und etwas geschlagene Vanille-Sahne – je nach Gusto in Bioqualität oder in einer pflanzlichen Version – reichen. Die Zitronensäure harmoniert exzellent mit der karamelligen Süße der Nüsse und des Teiges, der ebenfalls mit selbstgemachtem Karamell vollendet wird.

Zutaten für eine Kastenform

  • 200 g Bananenfruchtfleisch
  • 1 Bio-Zitrone
  • 80 ml Rapsöl
  • 100 ml & ca. 50 ml ungesüßte Pflanzenmilch
  • 100 g & 3 EL brauner Zucker
  • 200 g Dinkelmehl (1050er)
  • 1 Messerspitze Salz
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 2 Handvoll Walnusskerne

Zubereitung

Den Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Bananenfruchtfleisch in Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben. Die Zitrone waschen, trockenreiben und die Schale abreiben. Anschließend den Saft der Zitrone auspressen und zusammen mit der Zitronenschale zu der Banane geben.

Das Öl zusammen mit 100 ml Pflanzenmilch zugeben und alles mithilfe eines Kartoffelstampers zerdrücken. 100 g Zucker in einem Topf zusammen mit 2 EL Wasser schmelzen und dabei karamellisieren lassen und unterrühren.

Das Mehl zusammen mit dem Salz und Backpulver unterheben, den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und das vegane Banana-Caramel-Bread ca. 45 Minuten backen.

Kurz bevor der Kuchen aus dem Ofen kommt, die Nüsse hacken, kurz in einer Pfanne ohne Fett rösten, den restlichen Zucker und die pflanzliche Milch zugeben und kurz einköcheln lassen, bis die Masse leicht dickflüssig wird. Die karamellisierten Nüsse auf dem warmen Banana-Caramel-Bread verteilen und in der Backform erkalten lassen.

Tipps: Das Banana-Caramel-Bread erst schneiden, wenn es ausreichend abgekühlt ist. Den Teig zusätzlich mit etwas Vanille und Zimt verfeinern.