Wir haben in unserer Kategorie 3 Fragen an… wieder ein Interview geführt. Heute mit dem Marathonläufer Mark Hoffmann, der eindrucksvoll beweist, dass vegane Ernährung und Leistungssport zusammenpasst. Besonders beeindruckend ist sein neues Projekt. Bei der „Veganen Ultramarathonstaffel B12“ werden entlang der B12 werden ausschließlich sich vegan ernährende Ultramarathonläufer Streckenabschnitte von jeweils 50 Kilometer in gleichstarken Gruppen absolvieren und somit vom bayrischen Lindau bis Phillipsreut an der deutsch-tschechischen Grenze einen Staffellauf ohne Unterbrechung absolvieren.

Wie bist du zum Laufen gekommen?

Im Prinzip ergab sich mein Drang zum Laufen aus meiner Ernährungsumstellung. Als ich mich vom blinden Allesfresser zum sehenden Pflanzenesser weiterentwickelte, gab mir sowohl die Befreiung von solch ungesunden „Zutaten“ wie Fleisch und Milchprodukten als auch die Befreiung meines Geistes von der Schuld am Leid und Tod von fühlenden Lebewesen einen enormen Energieschub. Diesen musste ich irgendwie kanalisieren und daher fing ich mit dem Laufen an. Eine Sportart, die mir bis dato überhaupt nicht reizte aber seitdem nicht mehr loslässt.
Auf meiner Homepage www.laufengegenleiden.de beschreibe ich dies übrigends noch etwas detaillierter.

Viele Menschen haben das Vorurteil, dass vegan leben und Leistungssport nicht zusammenpassen. Hattest du jemals Nachteile in deinem Sport durch die vegane Ernährungsweise?

Die vegane Ultramarathon StaffelZum ersten Punkt möchte ich anmerken, dass unter dem Namen der Aktion „Laufen gegen Leiden“ vom 17.-20 Mai 2013 die 1. Vegane Ultramarathonstaffel B12 durchgeführt wird. Um genau das von Dir erwähnte Vorurteil zu entkräften werden am Pfingstwochenende über 40 vegane Ultramarathonläufer die 440 km lange Bundesstraße 12 entlang laufen. Auch hier möchte ich gerne wieder auf meine Homepage verweisen. Unter http://www.laufengegenleiden.de/staffellauf-b12/ erfährt man alles, was von Interesse ist.

Zum zweiten Punkt fällt meine Antwort sehr viel kürzer aus: Nein, das hatte ich nicht.
Wie bereits erwähnt kam es gerade durch die rein pflanzliche Art der Ernährung zu einem Energiegewinn, denn ich in dieser Form nicht erwartet hätte.

Welches Gericht/e kann du veganen Sportlern empfehlen?

Das kommt ganz auf den ausgeübten Sport an. Ich würde beispielsweise Kraftsportlern etwas anderes empfehlen als Langstreckenläufern. Letzteren kann ich natürlich kohlenhydratereiche Nahrung empfehlen um die Glykogenspeicher nach langen Distanzen wieder aufzufüllen.
Wenn Du mich nach meinem derzeitigen Lieblingsgericht fragen würdest, dann würde ich sagen, dass es Quinoa-Pfanne mit Mangold, Babyspinat, gelben Zucchini und gehackten Mandeln ist.
Aber es gibt so viele wundervolle rein pflanzliche Gerichte…

Danke für das kurze Interview und viel Erfolg bei allen Projekten. Wir von Feel-veggie.de werden Mark Hofmann weiterhin interessiert verfolgen.