Bei vielen Menschen hält sich weiterhin hartnäckig das Gerücht, dass Leistungssport und veganer Ernährung nicht zusammenpasst. Ähnlich wie der Marathonläufer Mark Hoffmann, zeigt Daniel von beVegt.de, dass vegane Ernährung keinen negativen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit hat. Auf seinem Blog gibt Daniel Tipps und Tricks zum Thema Laufen und vegan leben. So gibt es auf beVegt.de Rezepte für Sportlerdrinks und Sportlernahrung, Motivationstipps oder allgemeine Informationen zum Thema Laufen.

1. Vegane Ernährung und Leistungssport – geht das überhaupt?

Das habe ich mich anfangs natürlich auch gefragt und geradezu darauf gewartet, dass meine Leistungsfähigkeit in den Keller geht. Passiert ist dann aber – natürlich – nichts. Im Gegenteil: seit ich vegan lebe habe ich neue Bestzeiten auf allen Distanzen aufgestellt, bei denen ich an Wettkämpfen teilnehme: von 10 Kilometern bis zum Marathon. Außerdem habe ich meine ersten beiden Ultramarathons über 63 und 78 Kilometer gefinished. Ich behaupte zwar nicht, dass ich das nur aufgrund der veganen Ernährung geschafft habe – geschadet hat sie mir aber offensichtlich auch nicht.

Und einmal ganz abgesehen von mir gibt es ja noch zahlreiche andere vegane Sportler, die teilweise in der Weltspitze mitmischen: Zum Beispiel Scott Jurek, einen der erfolgreichsten Ultramarathonläufer aller Zeiten, oder Patrik Baboumian, den stärksten Mann Deutschlands. Wer sich als Sportler vegan ernähren möchte kann das tun, ohne Leistungseinbußen befürchten zu müssen.

2. Welche Tipps kannst du unseren Lesern geben, wenn sie mit dem Laufen beginnen und sich dabei vegan ernähren wollen?

Daniel_Run Vegan ShirtWenn man ein Läufer werden möchte muss man vor allem eins tun: Die Laufschuhe anziehen, vor die Tür gehen und loslaufen. Das ist das Wichtigste. Das Zweitwichtigste ist, anschließend auch dranzubleiben und nicht beim ersten Muskelkater oder Motivationstief schon wieder aufzugeben. Man muss als Laufanfänger so lange regelmäßig laufen gehen, bis das Laufen zur Routine geworden ist, zu einem ganz natürlichen Teil des Tagesablaufs. Dabei ist es erstmal völlig egal, wie schnell man laufen kann oder wie lange am Stück – Geschwindigkeit und Ausdauer kommen später ganz von alleine. Ich habe mal einen ziemlich langen Artikel mit dem Titel “Wie man vom Laufanfänger zum Läufer wird” geschrieben, in dem es genau um dieses Thema geht. Ich stelle dort auch einige Motivationstricks vor, die mir selbst in meiner Anfangszeit als Läufer geholfen haben.

Und über eine spezielle vegane Sporternährung muss man sich gerade als Laufanfänger überhaupt keine Gedanken machen. Eine ausgewogene pflanzliche Ernährung ist für Ausdauersportler ideal, weil sie ausreichend Kohlenhydrate und Proteine enthält und gut verdaulich ist. Mein Tipp für vegane Laufanfänger lautet also: Weitermachen wie immer. Wenn man dann ein bestimmtes Leistungsniveau erreicht hat, vielleicht den ersten Halbmarathon oder Marathon ins Auge fasst oder sogar auf persönliche Bestzeiten schielt, kann man anfangen, am Feinschliff zu arbeiten. Auf beVegt gibt es eine Themenseite zur veganen Sporternährung, die hier einen guten Einstieg bietet.

3. Wir von Feel-veggie.de versuchen den Spaß und die Lust an der vegetarischen und veganen Lebensweise in den Vordergrund zu stellen, ähnlich versuchst du das auf deinem Blog beVegt auch. Welche 3 Dinge machen dir an der veganen Lebensweise am meisten Spaß?

Neues auszuprobieren und zu entdecken, interessante Menschen kennenzulernen und Freundschaften zu schließen – und den Blick auf die Welt ohne Scheuklappen zu wagen. Letzteres macht zwar nicht immer Spaß, erfüllt und befriedigt mich aber ungemein.

Viel Dank für das Interview!

Wir werden weiterhin regelmäßig auf beVegt.de vorbeischauen und uns Anregungen zum Thema vegan Laufen holen. Einfach mal vorbeischauen und die interessanten Artikel Lesen. Besonders spanend ist, dass es eine rege Diskussionskultur auf beVegt.de gibt und Daniel auf jeden Kommentar und jede Frage antwortet. So entstehen Diskussionen, die manchmal die Qualität der Artikel noch übertrifft.