Dieser rein pflanzliche Rezept-Vorschlag beweist mal wieder, dass ein köstlicher Kuchen keinesfalls auf Eier und Butter angewiesen ist. Letztere wird einfach durch vegane Butter – bzw. feste Margarine, die wie das Original als Block im Butter-Format angeboten wird – ersetzt. Anstatt Sahne wird zu diesem veganen Streuselkuchen Kokos-Rahm serviert: dafür einfach eine cremige Kokosmilch kaufen und diese aufschlagen.

Einige Sorten sind bereits so cremig, dass sie direkt verwendet werden können. Wer das Aroma von Kokosnuss nicht so mag, kann auch einen anderen pflanzlichen Schlagrahm verwenden. Leider sind viele Produkte allerdings immer noch voll von Zusatzstoffen, um sie schlagfähig zu machen, sodass Kokoscreme – am besten in Bio-Qualität – die natürlichere Variante ist.

Als Füllung gibt es – mit etwas Orangensaft aromatisierte – Apfelwürfel, die für zarte Karamellnuancen zusätzlich kurz in einer Pfanne angeschwitzt werden. Je nach Saison könnt Ihr den Hefeteig natürlich auch mit Kirschen, Blaubeeren und Co. belegen. Und das Wichtigste zum Schluss: vor dem Backen werden die Äpfel noch mit einem Topping aus Streuseln bedeckt, die im Ofen ihre charakteristische Knusprigkeit bekommen.

Zutaten für 1 Blech:

• 2 EL & 1000 g Weizenmehl (Type 405er)
• 2 Päckchen Trockenhefe
• 1 EL & 400 g brauner Zucker
• 5 EL warmes Wasser
• 300 ml Rapsöl
• ca. ½ TL Salz
• 1 Vanilleschote
• 50 ml Agavendicksaft
• ca. 1,2 kg säuerliche Äpfel
• etwas Zimt
• Saft von 1 Orange
• 200 g kalte, vegane Butter
• 400 ml gekühlte, cremige Kokosmilch

Zubereitung:

Für den Hefeboden zunächst 2 EL Mehl mit der Hefe, 1 EL braunen Zucker und mit dem warmen Wasser in einer großen Schüssel verrühren und diesen Vorteig abgedeckt ca. 20 Minuten – an einem warmen Ort – gehen lassen.

Anschließend das Rapsöl, die Hälfte des Vanillemarks (der Rest ist für den Kokos-Rahm), 200 g braunen Zucker, den Agavendicksaft, das Salz und 600 g Mehl zugeben, alles zu einem Teig verkneten und weitere 25 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit für die Füllung die Äpfel waschen, den Strunk entfernen, das Fruchtfleisch klein würfeln und zusammen mit dem Zimt und dem Orangensaft in einer beschichteten Pfanne ca. 8 Minuten anschwitzen lassen (beachte Tipps).

Währenddessen den Backofen auf 180° C Umluft (200° C Ober- und Unterhitze) vorheizen. Für die Streusel 200 g kalte, vegane Butter, 200 g Zucker und 400 g Mehl zügig verkneten.

Den Hefeteig nochmals kneten, auf dem mit Backpapier belegten Blech ausrollen und den Rand jeweils ca. 3 cm frei lassen (beachte Tipps). Die vorbereiteten Äpfel und die Streusel auf dem Boden verteilen und ca. 45 Minuten im vorgeheizten Backofen goldgelb backen.

Vor dem Servieren die gekühlte, cremige Kokosmilch zusammen mir dem restlichen Vanillemark aufschlagen, gegebenenfalls nach persönlichem Belieben zusätzlich süßen und zusammen mit dem noch warmen oder abgekühlten Streuselkuchen servieren.

Tipps: Je nach Konsistenz des Hefeteiges nach dem Gehen gegebenenfalls noch etwas mehr

veganer Apfel-Streuselkuchen