In den Medien ist häufig von Mangelerscheinungen bei Veganer die Rede. Im Folgenden versuchen wir von Feel Veggie einen kleinen Überblick über die aktuellen Meinungen bezüglich der wichtigsten möglichen Mangelerscheinungen der veganen oder vegetarischen Ernährung zu geben.

Eiweißmangel bei Veganern oder Vegetarieren

Vielerorts hält sich das Gerücht, dass Eiweiße hauptsächlich in tierischen Produkten zu finden sind, doch eine ausgewogene vegane oder vegetarische Ernährung beinhaltet auch die proteinreichen Nahrungsmittel Bohnen, Nüsse oder Tofu. Aber auch in Hülsenfrüchten und Getreideprodukten sind reichhaltig an Proteinen, sodass eine Eiweißmangelerscheinung unwahrscheinlich ist.

Eisenmangel bei Veganern und Vegertariern

Eisenmangel ist ein weltweites Problem. Knapp ein Drittel der Weltbevölkerung leidet nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Eisenmangel. Bekannt ist, dass insbesondere Fleischgerichte dem Körper das benötigte Eisen zuführen. Doch auch pflanzliche Nahrungsmittel, wie Linsen, Sprossen, Kichererbsen oder Sojabohnen eignen sich als guter Eisenlieferant. In Deutschland braucht kein Vegetarier oder Veganer Angst vor Eisenmangel zu haben, da die Eisenspeicher zwar nicht so gut gefüllt sind, wie bei Fleichessern, aber trotzdem im unteren Normbereich liegen. Lediglich bei erhöhten Eisenbedarf durch starken Blutverlust, zum Beispiel durch eine starke Monatsblutung, oder einer Schwangerschaft, könnten Eisen-Nahrungsergänzungsmittel, wie „Eisen Vital flüssig“ oder sinnvoll sein. In diesem Falle sollte aber auch einen Arzt konsultiert werden, der eine detaillierte Beratung durchführen kann.

Mangel an Vitamin B-12 bei Veganern und Vegetariern

Der Mangel an Vitamin-B12 ist die meistgenannte Mangelerscheinung, die im Bezug auf die vegane oder vegetarische Ernährung erwähnt wird. Dabei gibt es eine Reihe an unterschielichen Meinungen und Empfehlungen. Richtig ist, dass Vitamin-B12 hauptsächlich und in größeren Mengen in tierischen Produkten vorkommt. Bei Wiederkäuern, wie Kühen, wird nach der Nahrungsaufnahme das Vitamin-B12 durch Bakterien im Magen-Darm-Trakt gebildet und gelangt so in Fleisch und Milch. Da es leider keine Möglichkeiten gibt Vitamin-B12 durch rein pflanzliche Ernährung in ausreichender Mengen zu sich zu nehmen, sollten insbesondere Veganer diesen Wert von ihrem Hausarzt regelmäßig überprüfen lassen. Bei einem tatsächlichen Mangel kann man auf mit Vitamin-B12 angereicherte Produkte, wie Hafermilch, Zahnpasta oder Müsli zurückgreifen. Sollte dies nicht reichen kann in Absprache mit dem Arzt auf Vitamin B12 Nahrungsergänzungsmittel zurückgegriffen werden.

Vitamin-B12 Nahrungsergänzungsmittel kann man in jeder Apotheke erhalten. Natürlich ist es heutzutage auch möglich diese in Online Apotheken, zum Beispiel auf www.europa-apotheek.com oder anderen hinlänglich bekannten Seiten, zu bestellen.

Mangelerscheinungen möglich aber unwahrscheinlich

Da neben dem Verzicht auf tierische Produkte beim Veganismus häufig mit einem größeren Interesse an gesunder Ernährung einhergeht, ist nicht mit Mangelerscheinungen zu recheen. Wer sich ausgewogen Vegan ernährt, der sollte keine Probleme mit Mangelerscheinungen haben. Lediglich bei Vitamin-B12 müssen Veganer besonders aufmerksam sein.