Vor einigen Tagen berichteten wir über die Veggieworld in Düsseldorf. Auf dieser Messe lernten wir auch Susanne Frey kennen. Die Designerin für Digital- und Printmedien stellte ihre selbstentworfenen Shirts, Hoodies und Taschen am Stand von Deutschland is(s)t vegan aus. Da wir die Kleidung wirklich stilvoll und den Aufdruck sehr kreativ ist, dachten wir uns, dass wir Susanne unbedingt den Lesern von Feel Veggie vorstellen müssen. Lest hier was eine Designerin für Digital- und Printmedien den ganz Tag so macht und welche Projekte in Zukunft von Susanne noch zu erwarten sind.

Du bist Designerin für Digital- und Printmedien, wie sieht deine tägliche Arbeit aus und welche Projekte hat du in letzter Zeit durchgeführt ?

Kein Tag gleicht dem anderen. Jeden Tag erwarten mich neue Gestaltungsaufgaben und zweimal die Woche koche ich im Bioladen das vegane
Hauptgericht. Morgens klingelt um kurz vor sechs der Wecker, damit ich gleich die Nachrichten mitbekomme, gegen sieben/halb acht gehe ich mit Dean (meinem vierbeinigen Begleiter) spazieren und dann ins Büro. Dort beantworte ich zunächst neue Mails, führe Telefonate und arbeite an diversen Projekten, zuletzt zum Beispiel an unserem Buch „Ab heute vegan“ von „Deutschland is(s)t vegan“. Zur Zeit gestalte ich gerade den Produktkatalog von „naturARTen“, arbeite an einer Publikation für „Stiftung Lesen“, entwerfe eine neue Website für den Bioladen „pronatur“ und für einen Energieberater. Das ist aber längst nicht alles, denn zwischendurch gibt es immer wieder kleine „Schnellschüsse“.

buttons+opener

Oat Milk Buttons und Opener

Die Mittagspause gehört Dean und der frischen Luft – für eine Stunde gehen wir spazieren, dabei kann ich immer ganz gut abschalten und Luft holen, denn danach geht es ja wieder weiter und das meist bis 20 Uhr oder auch mal 23 Uhr.

Wenn ich im Bioladen koche, dann arbeite ich nach der Gassigeh-Mittagspause im Büro weiter. Langeweile ist für mich ein Fremdwort. Allerdings bleibt bei all den Projekten das Privatleben gerade etwas auf der Strecke. Aber Yoga und regelmäßige Verabredungen sollen das in Zukunft ändern 🙂

Am Tag kommen natürlich noch diverse Posts für meine Facebook Seite „Vegan nach Plan“ und ab und an Beiträge für „Deutschland is(s)t vegan“, die im Vorfeld auch immer Recherche und Formulieren/Schreiben beinhalten. Aber auch das macht Spaß 🙂 Das ist auch die Hauptsache, dass meine „Arbeit“ mit Freude bereitet und mich erfüllt.

Du hast Shirts entworfen mit dem Motto „Vegan means Love“, wie kam es dazu und wo kann man diese erwerben?

hoodies

Die stylischen Hoodies

Bei diesen Motiven war es wie bei vielen anderen auch: Es war plötzlich in meinem Kopf, denn so sehe ich es: Vegan steht gleichzeitig für die Liebe zu Tieren, der Erde und damit zu allem/allen die dazugehören. Vegan zu leben heißt achtsam zu sein, mit anderen zu leben statt von anderen, bewusst zu leben und sich bewusst ernähren. Da steckt ganz viel Liebe und Frieden drinnen und das möchte ich gerne vermitteln – das ist meine Botschaft. Die Shirts gibt es in meinem Onlineshop www.acktungbaby.com, teilweise bei „dear goods“ in Berlin und bei der lieben Anna im „Edelkiosk“ in Frankfurt.

Wie ist deine Kleidung vom Publikum angenommen worden und wird es zukünftig noch mehr von dir entworfene Kleidung geben?

Der Seesack mit dem Ankerlogo

Der Seesack mit dem Ankerlogo

Meine ersten Shirts waren die mit dem Anker, also die „Vegan means Love“-Shirts, und die kamen super an. Ich hab dazu ganz liebe Nachrichten bekommen, Zusprüche und viel Lob. Einmal wurde ich von einem lieben Menschen, der ein Shirt in meinem Shop bestellt hatte, angerufen – es war morgens, vielleicht so gegen 10 Uhr, der Tag war also erst am Anfang. Er wollte sich bedanken und mir mitteilen, wie schön er das Motiv und die Aussage findet und dass ich doch bitte so weitermachen soll. Wir haben ziemlich lange telefoniert. Mir standen wirklich die Tränen in den Augen – vor Rührung, weil ich mich einfach gefreut habe, dass mich ein, bis dahin Unbekannter, extra anruft, um mir das zu sagen. Wow! Ein tolles Erlebnis.

Neue Entwürfe gibt es bereits – teilweise in meinem Kopf, teilweise bereits auf meinem Rechner. Die limitierten Hoodies sind gerade in der Produktion und werden in Kürze im Online-Shop zu kaufen sein. Es gibt noch so viel Schönes mit der Welt zu teilen und ich kann es kaum erwarten in dieser Richtung aktiver zu werden.

Vielen Dank für das interessante Interview!

Wir freuen uns auf die neuen Projekte der umtriebigen Designerin und sind uns sicher, dass wir noch viel von Susanne hören werden. Natürlich werden wir euch über die neuen Projekte auf dem Laufenden halten. Das schöne an der Arbeit an einer eigenen Webseite ist, dass man sehr viele interessante und nette Leute trifft und von Ihnen viel lernen kann – Susanneist einer dieser interessanter Menschen. Gerade wegen solchen Personen haben wir die Kategorie „3 Fragen an…“ eingeführt und hoffen euch gefällt sie so wie uns.

Frühstücksklub

Das beste zum Schluß- besucht doch mal den Frühstücksklub