Knusprig frittierte Falafel sind eine tolle Alternative zu Dönerfleisch, die nicht nur bei Veganern punkten können. Da eiweißreiche Kichererbsen die Basis bilden, sind Falafel reich an essentiellen Aminosäuren und sättigenden Ballaststoffen. Es gibt zwar auch Fertigmischungen, aber selbst gemachte Falafel gelingen auch unkompliziert und schnell mithilfe eines Mixers.

Um sich die Einweichzeit getrockneter Hülsenfrüchte zu sparen, eignen sich weiche Kichererbsen aus der Dose. Für einen besonderen Genuss servieren wir unsere Falafel in knusprigem Fladenbrot mit Knoblauch-Kräuter-Soße und einer Extraportion Vitamine und Mineralstoffe dank knackigem Salat und Rohkost.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Dose Kichererbsen (265 g abgetropft)
  • 2 EL & 500 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 1 Zwiebel & 3 Knoblauchzehen
  • 50 g Mehl (Weizen oder Dinkel)
  • Salz & Pfeffer
  • ca. 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • frische Minze & Petersilie
  • 300 g Soja-Joghurt
  • etwas Curcuma
  • 1 Fladenbrot
  • 1 bis 2 zerkleinerte Salatherzen
  • ein paar halbierte Kirschtomaten
  • ein paar halbierte Gurkenscheiben
  • etwas geraspelter Rotkohl

Zubereitung:

Für die Falafel zunächst die Kichererbsen abtropfen lassen und zusammen mit 2 EL Öl in einen Standmixer geben. Die Zwiebel und eine Knoblauchzehe grob würfeln, ebenfalls in den Mixer geben und pürieren.

Das Kichererbsenpürée mit etwas Mehl vermischen und nach persönlichem Gusto mit etwas Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel verfeinern. Aus der veganen Falafelmasse ca. 20 Bällchen formen und diese bis zur Weiterverarbeitung durchziehen lassen, damit sich die Aromen entfalten können.

Für den Kräuter-Dip etwas Minze und Petersilie abspülen, zerkleinern und unter den Soja-Joghurt rühren. Die beiden restlichen Knoblauchzehen sehr fein würfeln. Den pflanzlichen Dip mit den Knoblauchwürfeln, Salz, Pfeffer und etwas Curcuma verfeinern.

Das restliche Öl in einem Kochtopf so lange erhitzen, bis an einem Holzlöffel kleine Blasen aufsteigen. Die vorbereiteten Falafelbällchen ins heiße Öl geben und 5 bis 10 Minuten – je nach gewünschter Knusprigkeit – frittieren.

Währenddessen das Fladenbrot im Ofen aufbacken und anschließend vierteln. Die Brotviertel aufschneiden, innen mit Knoblauch-Kräuter-Dip bestreichen und je nach Vorliebe mit dem vorbereiten Salat und der Rohkost füllen.

Die heißen Falafel auf einem Küchenpapier abtropfen lassen, ebenfalls ins Fladenbrot geben und heiß servieren.

Tipps: Die Falafelmasse zusätzlich mit etwas Curcuma verfeinern. Auf Wunsch etwas Chilisoße zu den Falafel servieren bzw. ins Brotinnere streichen. Den restlichen Knoblauch-Kräuter-Dip dazu reichen. Die Falafel schmecken auch kalt als vollwertiger Snack.