Die deutlichste und einfachste Aussage über Vegetarier ist: „Vegetarier essen nichts vom getöteten Tier.“
Trotzdem muss man zwischen verschiedenen Arten des Vegetarismus unterscheiden. So verzichten unterschiedliche Formen von Vegetariern auf unterschiedliche Nahrungsmittel. Eins aber haben alle Vegetariern gemeinsam: der Verzicht auf Fleisch, Fisch und Geflügel.

Die unterschiedlichen Formen des Vegetarismus

Ovo-Lacto-VegetarierInnen essen kein Fleisch und kein Fisch, aber Eier und Milchprodukte sind für Sie kein Problem. Dies ist die am weitesten verbreitete Form des Vegetarismus. Ovo-Vegetarier essen keine Milchprodukte, sehen jedoch beim Verzehr von Eiern kein Problem. Häufige Begründung für den Verzehr für Eier ist, dass Haushühner auch Eier legen, wenn diese nicht befruchtet sind.  Das bedeutet, dass kein Lebewesen geschädigt oder getötet wird, da die verzehrten Eier keinen lebendigen Organismus beinhalten. Die Lacto-VegetarierInnen essen kein Fleisch, Fisch und keine Eier, haben aber auch kein Problem mit Milch. Die wohl strikteste Form der vegetarischen Ernöhrung verfolgen wohl die VeganerInnen. Sie ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten und meiden jegliche Form von tierischen Produkten. So ernähren sich Veganer grundsätzlich ohne Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier und auch Honig. Dabei wird auch bei Kleidung, Kosmetika oder Arzneimittel auf den Zusatz von tierischen Produkten verzichtet.

moderne Formen fleischloser Ernährung

In der letzten Zeit ist es geradezu modern geworden, dass man auf Fleisch verzichtet So gibt s immer mehr Pesci-„Vegetarier“ (auch Ovo-Lacto-Pisci-Vegetarier), die kein Fleisch essen,  jedoch Fisch und alle sonstigen tierischen Nahrungsmittel verzehren. Dies ist weniger eine moralische als oftmals eine geschmachliche Entscheidung. Zusätzlich gibt es mittlerweile deutlich mehr Flexitarier oder Teilzeitvegetarier, die größtenteils auf Fleisch und Fisch in ihrer Ernährung verzichten. Sie essen teilweise nur zu gegebenen Anlässen oder bestimmten Feierlichkeiten Fleisch bzw.Fisch und sind damit auch ei wichtiger Bestandteil einer bewussteren Lebensmittelpolitik.

Die Zahl der Vegetarier steigt

Die Zahl der Vegetarier, Veganer und Flexitarier steigt in letzter Zeit deutlich. Die Zahl der Vegetarier in Deutschland ist mittlerweile auf  6 Millionen gestiegen und immerhin 600 000 Menschen leben vegan. Die Zahl der Teilzeit- und Flexitarier liegt laut einer FORSA-Umfrage aus dem Jahr 2012 in Deutschland bei rund 42 Millionen. Insgesamt gaben 52 Prozent der Deutschen an, dass sie an drei oder mehr Tagen pro Woche kein Fleisch essen. Wie man sieht, gewinnt vegtarische Ernährung und fleischloser Genuss in Deutschland deutlich an Bedeutung.