Auf der Crowdfunding-Plattform Startnext findet man immer wieder interessante Projekte, bei denen es sich lohnt etwas näher hinzuschauen – so auch bei der Kampagne für das Veganice-Infobil. In unserem Interview erklärt Kampagnengründerin Daniela Nowak was das Veganice-Infobil ist, welche Tipps sie „Neuveganern“ gibt und wie sie und andere Veganice e.V. Mitglieder zu Veganern geworden sind.

1. Ihr habt in diesem Monat eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform startnext.de gestartet. Worum geht es dabei?

Bei diesem Projekt geht es um unser zukünftiges Infobil, das uns dabei helfen soll auf möglichst vielen Veranstaltungen mit unserem veganen Infostand unterwegs zu sein. Auf diesen Veranstaltungen wollen wir über die vegane Lebensweise aufklären und veganes Essen servieren, um zu zeigen, dass man als Veganer auf nichts verzichten muss und dass veganes Essen richtig lecker schmeckt. Vor allem wollen wir zeigen wie einfach jeder auf tierische Produkte verzichten kann.

Veganice-Infobil

Aufklärung ist eines der wichtigsten Instrumente, um die Menschen wachzurütteln. Viele wissen gar nicht, was sich in der Tierhaltung und der Tierverarbeitung alles abspielt und je mehr sie damit konfrontiert werden, je besser. Irgendwann fangen die meisten an, sich weiter zu informieren und Fragen zu stellen.

Und je mehr Menschen anfangen umzudenken, je näher kommen wir unserem Ziel – die Veganisierung der Welt :)

2. Was sind eure 3 wichtigsten Tipps, die ihr „Neuveganer“ geben könnt?

1. Ihr solltet euch auf keinen Fall von negativen Kommentaren entmutigen lassen, viele Menschen sind noch nicht soweit und wissen sich nicht anders zu helfen, als die vegane Lebensweise schlecht zu reden oder Argumente dagegen zu finden. Lasst euch nicht aus der Ruhe bringen, sondern geht euren Weg.

2. Schaut in euren Orten nach veganen Stammtischen, um so mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Auf diese Weise erhaltet ihr viele Tipps und könnt Erfahrungen untereinander austauschen.

3. Werdet selbst aktiv, schließt euch veganen Vereinen und/oder Tierrechtsgruppen an und helft mit noch viele andere Menschen von der veganen Lebensweise zu überzeugen.

3. Wie seid ihr zur veganen Lebenweise gekommen?

Das ist ganz unterschiedlich, bei vielen waren es die ganzen Informationen, die man über Facebook und das Internet bekam. Filme über Massentierhaltung, Aufklärungsvideos wie die Tiere behandelt werden, wie sie zu Objekten degradiert werden und das alles für einen kurzen Gaumenschmaus. Das konnten wir mit unserem Gewissen nicht mehr vereinbaren und haben uns weiter über die vegane Lebensweise informiert.

Einige von uns waren vorher schon Vegetarierer_innen und haben gemerkt, dass für sie trotzdem weiterhin Tiere gequält und getötet werden und haben letztendlich so den Schritt zum Veganismus gemacht. Auch gesundheitliche Gründe spielten anfangs für einige sicherlich eine Rolle.

Vielen Dank für das nette Interview!

Schaut euch die Kampagne bei Startnext an und leistet einen Beitrag. Schon mit einem kleine Betrag könnt ihr Daniela Nowak und die anderen Mitgliedern von Veganice e.V. sinnvoll unterstützen.