Alleine kochen ist langweilig, aufwendig und macht dick. So oder so ähnlich könnten die Nachteile der stetigen Steigerung der Singlehaushalte in Deutschland auf den Punkt gebracht werden. Den Kampf gegen das Phänomen der Vereinsamung am Herd hat sich nun die Online-Plattform Yumwe.de auf die Fahnen geschrieben. Dort können sich Menschen zum gemeinsamen kochen und essen verabreden. Was genau die Idee hinter der Plattform ist und wie die Resonanz von Vegetariern und Veganern ist könnt ihr im Interview, das wir mit Aurel Bantzer dem Gründer der Yumwe GmbH geführt haben, nachlesen.

Was ist Yumwe und wie sind Sie auf die Idee gekommen?

yumweYumwe ist eine neue Plattform, auf der sich Menschen zum gemeinsamen Kochen und Essen verabreden können – zuhause oder woanders. Unser Motto ist: „Kochen macht Freunde.“ Das gemeinsame Kochen bringt Menschen auf angenehme und zwanglose Weise zusammen – das haben die vielen Kochsessions, die bereits stattgefunden haben, ohne Ausnahme gezeigt !

Gemeinsam zu kochen ist einfach ein idealer icebreaker für Leute, die sich noch nicht kennen. Beim gemeinsamen „Schnibbeln“ und Vorbereiten kommt man ganz von selbst miteinander ins Gespräch, man tauscht sich aus, lernt sich besser kennen. Yumwe wird viel von Menschen genutzt, die sich in einer Umbruchsituation befinden: Menschen die neu in einer Stadt sind, Reisende, frischgebackene Singles, oder einfach Kochfreunde allgemein. Aber auch Freunde können auf Yumwe ihren Kochabend oder Party ganz einfach planen.

Die Idee entstand, als ich abends in Berlin, auf dem Weg in ein Restaurant an einem offenen Küchenfenster stehenblieb, aus dem es sehr verlockend duftete. Ein nett aussehender Hobbykoch stand da am Herd und summte vor sich hin. Und ich dachte: wie viel netter wäre es doch, jetzt da zu klingeln, und mit demjenigen da oben ins Gespräch zu kommen und in seiner Küche zu sitzen. Wieviel bereichernder wäre das, als in irgendein anonymes Restaurant zu gehen? So entstand die Idee zu Yumwe: ein Netzwerk, wo sich Kochfreunde finden können, und ihr eigenes, privates „Restaurant für einen Abend“ anbieten können.

Dazu kommt, daß ich und meine Mitgründer begeisterte Hobbyköche sind, und besonders gerne für mehrere Menschen kochen. Je geselliger desto besser! Und: gemeinsam zu essen war schon seit jeher der Rahmen für jede Art von „sozialem Kontakt“, ob geschäftlich oder privat. „Yumwe- Kochen macht Freunde“ fügt dem nun das Ritual des gemeinsamen Kochens hinzu!

Was sollte man beachten, wenn man eine Koch-Session eröffnet und zum Essen einlädt?

Yumwe 2Man sollte Spaß am Kochen und an Geselligkeit haben! Unser Hauptanliegen bei der Entwicklung von Yumwe war: Gastgeber sein soll einfach und sicher sein. Eine Kochsession ist schnell erstellt, man kann sich kreative oder klassische Menüs ausdenken, und der Gastgeber muß auch nicht unbedingt alles besorgen: er/sie kann genauso gut sagen „ich stelle ´nur´ meine Küche zur Verfügung, die Gäste mögen bitte die Zutaten mitbringen!“ Ob also einer einkauft und man dann eine Umlage macht, oder ob alle etwas mitbringen, ist jedem freigestellt. Alle Spielarten sind denkbar. Yumwe´s „Mitbringliste“ bietet eine praktische Übersicht, wer was einkaufen will. Auf Yumwe´s „Pinnwand“ können Gäste und Gastgeber Infos, Updates und Organisatorisches austauschen.

Auch für Sicherheit ist gesorgt: die Adresse wird nur den Gästen bekannt gegeben, die der Gastgeber ausdrücklich für seine Kochsession annimmt. Die „Bewerber“ kann er/sie sich vorher in Ruhe in den Mitglieder-Profilen anschauen. Viele laden auch zusätzlich 1-2 Freunde ein. Bisher ist das Feedback unserer Mitglieder sehr positiv; das freut uns sehr und sagt uns dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dennoch entwickeln und verbessern wir Yumwe immer weiter.

Wie ist das Interesse von Seiten der Vegetarier und Veganer?

Gross! Der Anteil an vegetarischen oder veganen Kochsessions ist überproportional hoch. Viele freuen sich, über unsere Plattform andere Veganer oder Vegetarier auch persönlich, „offline“ kennen zu lernen, sich zusammen zu tun, Tips und Rezepte auszutauschen. Wir unterstützen das nach Kräften.

Vielen Dank für das Interview!

Wir von Feel Veggie finden die Idee des gemeinsamen Essens super und werden vielleicht demnächst mal über Yumwe.de zum Essen einladen. Wer noch nähere Informationen zur Plattform benötigt oder vielleicht eine Koch-Session starten will, der kann einfach auf der Webseite vorbeischauen. Außerdem steht bei dem durch Crowdfunding finanzierten Projekt die 2 Finanzierungsrunde an, sodass sich jeder ein kleines Stück der Plattform kaufen und damit das Gelingen des Projekts sichern kann.