Diese vegane Variante der klassischen Nudelsuppe Pho aus Vietnam, die im Original mit Rindfleisch oder Hähnchen und Fischsoße zubereitet wird, wärmt von innen und verführt nicht nur Gäste mit intensiven Nuancen. Dank Chili, Knoblauch, Ingwer, Koriander, Minze und Limette holen wir uns das Aroma Asiens in unsere Suppenschälchen. Traditionell wird diese Suppe als Frühstückssuppe serviert und soll magische Kräfte bei Erkältung, Liebeskummer, Katerstimmung und Co. besitzen. Unsere rein pflanzliche Interpretation mit Tofu, die sicher den einen oder anderen Winterblues kulinarisch vertreibt, wird mit Sojasoße verfeinert, die für ein pikantes Finish sorgt.

Zutaten für 2 Portionen

  • 150 g Reisnudeln
  • 3 Stangen Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer
  • ca. 50 g Champignons
  • 2 Möhren
  • 3 EL Rapsöl
  • etwas Zimt
  • 2 Sternanis
  • ca. 3 EL Sojasauce
  • 150 g marinierter Tofu
  • 100 g Mungobohnensprossen
  • 1 Bund Minze
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Bio-Limette
  • 1 bis 2 rote Chilischoten

Zubereitung

Die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen, anschließend kalt abgießen und abtropfen lassen.

In der Zwischenzeit für die Brühe die Frühlingszwiebeln abspülen, den Strunk entfernen und die Stangen klein schneiden. Die Knoblauchzehen und den Ingwer schälen und grob würfeln. Die Champignons putzen und vierteln. Die Möhren abspülen und in grobe Scheiben schneiden.

Das vorbereitete Gemüse in einem Topf 5 Minuten in 2 EL heißem Rapsöl anbraten, mit etwas Zimt und den Sternanis aromatisieren und kurz anschwitzen lassen. Mit der Sojasoße verfeinern, mit 600 ml Wasser aufgießen, mit Deckel aufkochen und mindestens 30 Minuten abgedeckt leicht köcheln lassen.

Währendessen den Tofu grob würfeln und 5 Minuten im restlichen Öl in einer Pfanne anbraten. Inzwischen die Sprossen und die Kräuter abspülen. Die Limette waschen und in Spalten schneiden. Die Chilischote(n) abspülen und in feine Scheiben schneiden.

Die fertige Brühe abgießen (die festen Bestandteile entfernen) und nochmals nach persönlichem Gusto mit Sojasoße oder etwas Salz und Zimt abschmecken. Die Nudeln, den Tofu und die Sprossen auf zwei Suppenschälchen verteilen, mit der heißen Brühe aufgießen und mit den Kräutern, den Chilis und den Limettenspalten garnieren (beachte Tipps).

Tipps: Für weniger Schärfe die Chilis entkernen und die Brühe zunächst sparsam damit aromatisieren. Die Limettenspalten – je nach gewünschter Säure – zusätzlich ausdrücken und für ein besonders intensives Aroma etwas geriebene Limettenschale über der fertigen Suppe verteilen.

Viatnamesische Nudelsuppe 2