Auch wenn es immer noch eingefleischte Grillfans gibt, bei denen Tofuwürstchen, Gemüse-Spieße und Co. nicht auf dem Rost geduldet werden, möchten viele Vegetarier nicht auf den sommerlichen Grillspaß in geselliger Runde verzichten. Dafür haben wir für Euch marinierte Polenta-Nuss-Schnittchen und einen aromatischen Salat mit knusprigen Brotwürfeln kreiert, die sich ideal für einen gemütlichen Abend am Feuer eignen.

Beim Kauf der Polenta darauf achten, dass es sich um einen schnell garenden Maisgrieß handelt oder entsprechend mehr Zeit einplanen. Und noch ein finaler Tipp: für eine vegane Kräuterbutter in Miniatur-Format einfach frische Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Co. zusammen mit gehacktem Knoblauch in etwas Olivenöl anschwitzen, vegane Butter in Stückchen zugeben, schmelzen, mit etwas Salz, Curry und Chiliflocken verfeinern, in kleine Silikonförmchen gießen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Zutaten für 2 bis 3 Portionen:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 EL gemahlene Nüsse
  • ½ TL Currypulver
  • 1 gestr. TL Gemüsebrühpulver
  • 200 ml pflanzliche Milch
  • 125 g Minuten-Polenta (Maisgrieß)
  • Salz & Pfeffer
  • 100 ml Orangensaft
  • 1 bis 2 EL Sojasoße
  • 2 TL Tomatenmark
  • ½ bis 1 TL Chiliflocken
  • 1 bis 2 TL Agavendicksaft
  • etwas frisch gehackter Rosmarin
  • 2 altbackene Brötchen
  • ca. 100 g Feldsalat
  • ca. 50 g Rucola
  • 250 g Cherry-Tomaten
  • 1 reife Avocado

Zubereitung: Die Zwiebel und 1 Knoblauchzehe schälen (die 2. ist für die Brotwürfel), fein würfeln und in 1 EL Olivenöl ca. 3 Minuten in einem Topf glasig dünsten. Die gemahlenen Nüsse, das Currypulver und das Gemüsebrühpulver zugeben, 1 weitere Minute anbraten, mit 250 ml Wasser und der pflanzlichen Milch ablöschen und abgedeckt aufkochen lassen.

Den Maisgrieß – mithilfe eines Scheebesens – unter Rühren einstreuen, ca. 1 Minute bei niedriger Hitze köcheln lassen, auf der ausgeschalteten Herdplatte unter gelgentlichem Rühren ca. 3 Minuten ziehen lassen und nach persönlichem Empfinden mit Salz und Pfeffer verfeinern. Die nussige Polentamasse in eine mit Klarsichtfolie ausgekleidete Form (ca. 20 x 15 cm) streichen und mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit für die Mariande 2 EL Olivenöl mit 50 ml Orangensaft (Rest ist für den Salat), der Sojasoße, dem Tomatenmark, den Chiliflocken und dem Rosmarin vermischen und nach persönlichem Empfinden gegebenenfalls mit etwas Salz verfeinern. Die abgekühlte Polenta in vier Stücke schneiden, diese diagonal halbieren, für einige Stunden – oder über Nacht – in der Marinade im Kühlschrank ziehen lassen und goldbraun grillen (beachte Tipps).

Für den Salat die Brötchen mundgerecht würfeln und in 1 EL Olivenöl in einer beschichtenen Pfanne ca. 5 Minuten braten. Währenddessen die restliche Knoblauchzehe schälen, fein würfeln, zugeben, weitere 2 Minuten braten, mit etwas Salz verfeinern und anschließend abkühlen lassen.

Den Feldsalat und den Rucola waschen, gegebenenfalls etwas zerkleinern und in eine Salatschüssel geben. Die Cherry-Tomaten abspülen und halbieren. Die Avocado längs halbieren, den Kern herauslösen, das Fruchfleisch portionieren und zusammen mit den Tomatenhälften zum Salat geben.

Für den Dressing den restlichen Orangensaft mit 1 EL Olivenöl vermischen, nach persönlichem Empfinden mit Salz und Chiliflocken verfeinern, über den Salat gießen und alle Zutaten miteinander vermischen. Kurz vor dem Servieren die knusprigen Brotwürfel unterheben, nochmals abschmecken und zusammen mit den gegrillten Polenta-Nuss-Schnittchen servieren.

Tipps: Die Polenta-Nuss-Schnittchen mit einem veganen Tzatziki oder einer Barbequesoße servieren. Zum Grillen sind insbesondere spezielle Metallschälchen geeignet, die verhindern, dass die Polenta-Schnittchen auf dem Rost anhaften. Auf Wunsch lassen sich die rein pflanzlichen Schnittchen auch in einer beschichteten Pfanne braten.

veganer Grill-Spaß