Heiße Temperaturen und Schokolade harmonieren nicht so gut miteinander, da die braune Masse oft schmilzt, bevor der Genuss überhaupt beginnt. Wer dennoch nicht auf die beliebte Köstlichkeit verzichten möchte, kann sich im Handumdrehen sein eigenes Eiskonfekt zubereiten, das erst auf der Zunge schmilzt. Beim Topping kann man sich nach Herzenslust austoben. Unsere ‚Eispralinen‘ wurden mit gefriergetrockneten Erdbeerstückchen garniert. Zum Aushärten eignen sich insbesondere Silikonförmchen, da sich die kalten Pralinen besonders leicht daraus lösen lassen.

Zutaten für ca. 8 bis 10 Stück

  • 50 g Kokosmus
  • 50 g vegane Zartbitterschokolade
  • ca. 1 EL Agavendicksaft
  • ½ Vanilleschote
  • Topping nach Wunsch

Zubereitung

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und das Kokosmus mit der Zartbitterschokolade über dem Wasserbad – beispielsweise in einer Edelstahlschüssel – schmelzen lassen. Dabei gelegentlich umrühren, bis eine glänzende, geschmolzene Schokomasse entsteht.

Die flüssige Schokolade mit dem Agavendicksaft verfeinern. Die halbe Vanilleschote auskratzen und unter die Schokolade rühren.

Kleine Pralinenförmchen mit der Schokolade auskleiden und nach Belieben mit gehackten Nüssen, Pistazien, Haselnuss-Krokant oder getrockneten Fruchtstückchen garnieren. Gleiches gilt für Lavendelblüten oder Minzblätter.

Die Pralinenförmchen mindestens eine Stunde in das Eisfach geben und anschließend bis zum Servieren kühl – im Eisschrank oder im Gefrierfach – aufbewahren.

Tipps: Falls zur Zubereitung eine Silikonform verwendet wird, diese auf einem Brett in das Eisfach stellen, damit die geschmolzene Schokolade in den Mulden bleibt. Im Sommer – bzw. bei hoher Temperatur – empfiehlt es sich, dass Eiskonfekt im Gefrierfach aufzubewahren. Die Schokomasse zusätzlich mit ein paar Kokosraspeln verfeinern.