Diese pikante Möhren-Ingwer-Suppe auf pflanzlicher Basis versprüht dank Kokos, Chilipaste, Ingwer und Koriander einen asiatischen Charme und ist blitzschnell zubereitet. Dazu wird eine kleine Portion Reis serviert, der mit frischen Korianderblättchen und einem Klecks veganer Butter auf natürliche Weise aromatisiert wird.

Ein ernährungsphysiologischer Nebeneffekt: die Möhren enthalten eine Extraportion Pektin (Ballaststoffe), die in Gegenwart von Flüssigkeit quellen und so zu einer intensiven Sättigung führen. Auch die Mikronährstoffe können sich sehen lassen. Neben Antioxidantien wie Beta-Carotin punktet diese vegane Suppen-Kreation mit zellschützenden Pflanzenstoffen aus Ingwer, Knoblauch und Zwiebel.

Zutaten für 2 Portionen

  • 100 g Basmatireis
  • 300 g Möhren
  • 1 EL Sesam- oder Rapsöl
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Zwiebel
  • ca. 1 TL rote Chilipaste
  • ca. 1 TL Currypulver
  • 150 ml Kokosnussmilch
  • ca. 250 ml Wasser
  • 1 kleines Bund frischer Koriander
  • 1 EL vegane Butter
  • etwas Salz
  • ca. 2 EL Kokoschips

Die Zubereitung

Den Reis in doppelter Menge leicht gesalzenem Wasser 10 Minuten auf niedriger Stufe – bei geschlossenem Deckel – köcheln lassen und anschließend bis zum Servieren auf der ausgeschalteten Herdplatte abgedeckt quellen lassen.

Die Möhren abspülen, in feine Scheiben schneiden und im heißen Öl ca. 5 Minuten in einem Topf braten. In der Zwischenzeit den Ingwer, die Knoblauchzehe und die Zwiebel schälen, grob zerkleinern, zugeben und weitere 4 Minuten anbraten.

Die Chilipaste und das Currypulver zugeben, kurz anschwitzen lassen, die Kokosnussmilch zusammen mit dem Wasser (beachte Tipps) zugeben, aufkochen und – bei geschlossenem Deckel – 8 bis 10 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen den Koriander abspülen, die Blättchen abzupfen und zusammen mit der veganen Butter unter den Reis heben. Die Möhren zu einer cremigen Suppe pürieren und – nach persönlichem Empfinden – mit Salz verfeinern. Die Suppe zusammen mit dem Koriander-Reis auf zwei Suppenschälchen verteilen, mit den Kokoschips garnieren und servieren.

Tipps: Gegebenenfalls später – je nach gewünschter Konsistenz – noch etwas heißes Wasser zufügen. Die Chilipaste zunächst sparsam verwenden und lieber nach dem Pürieren nachwürzen. Die fertige Suppe mit ein paar Chiliflocken und einer Limettenspalte – zum nachträglichen Aromatisieren mit Limettensaft – garnieren